Kakerlaken / Küchenschaben / Waldschaben


Von links nach rechts: Deutsche Schabe, Orientalische Schabe, Waldschabe

Äusserst unangenehme Hygieneschädlinge sind die deutsche und die orientalische Schabe. Sie werden in der Regel über Lebensmittel und Verpackungsmaterial verschleppt. Ohne professionelle Hilfe eines Schädlingsbekämpfers wird man sie fast nicht mehr los. Insektensprays habe nur eine beschränkte, kurzfristige Wirkung. Am besten wirken Frassgifte in Form von Gelen. Diese kann man aber kaum im Handel kaufen.

 

Hingegen absolut harmlos ist die einheimische Waldschabe. Einzelne Exemplare können sich im Spätsommer oder Herbst in die Häuser verirren, wenn es draussen etwas kühler wird und es in den Häusern schön warm ist. Waldschaben muss man nicht bekämpfen. Am besten fängt man sie ein und befördert sie nach draussen.

 

Die ausgewachsene Waldschabe kann man gut von der deutschen Schabe unterscheiden: die Waldschabe hat keine dunkelbraunen Längsstreifen auf dem Halsschild. Zudem hat sie deutlich sichtbare, durchsichtige Flügel mit denen sie fliegen kann. Bei den deutschen Schaben erkennt man die Flügel nur schwer. Sie können denn auch nicht fliegen.

 

Bekämpfung der Deutschen Schabe und der Orientalischen Schabe

Für die Bekämpfung dieser beiden Insekten braucht es einen professionellen Schädlingsbekämpfer. Insektizidsprays und Köderdosen für kriechende Insekten können eine gewisse "Linderung" bringen, aber das Problem kaum definitiv lösen.

Verlangen Sie immer von zwei bis drei Schädlingsbekämpfungsfirmen eine verbindliche Offerte.